Archiv

FREE IUVENTA - SEENOTRETTUNG IST KEIN VERBRECHEN

JUGEND RETTET - IUVENTA

JUGEND RETTET ist ein Netzwerk junger Menschen, die sich organisiert haben um gegen das Sterben im Mittelmeer anzukämpfen. Wir haben ein Schiff, die IUVENTA, gekauft und bereits mehr als 14.000 Menschen aus Seenot gerettet. Damit wirken wir der humanitären Katastrophe auf dem Mittelmeer und dem kollektiven politischen Versagen an europäischen Außengrenzen entgegen.
Am 1. August beorderte die italienische Seenotrettungsleitstelle die IUVENTA nach Lampedusa. Anschließend wurde sie von Italienischen Behörden präventiv beschlagnahmt. Am Tag zuvor weigerten wir uns, den so genannten Code of Conduct (Verhaltenskodex) der italienischen Regierung zu unterschreiben, der uns zum Bruch von internationalem Seerecht gezwungen hätte.

KRIMINALISIERUNG DER SEENOTRETTUNG

Das Ziel der europäischen Migrationspolitik ist, den humanitären Korridor zu schliessen. Um das zu erreichen, werden die im Mittelmeer tätigen NGOs von Rettungsaktionen abgehalten. Die Situation eskalierte in einer Kampagne der Verleumdung und Kriminalisierung durch Politik und Medien, die uns fälschlicherweise der Zusammenarbeit mit Schleppern beschuldigt.
Als Rettungsorganisation befolgen wir die Anweisungen der verantwortlichen Behörde, der Seenotrettungsleitstelle in Italien. Unsere Rettungsmissionen berufen sich auf internationales Seerecht und beruhen auf den international anerkannten humanitären Prinzipien.
Mit der Absicht, die Festung Europa an ihren Aussengrenzen noch brutaler abzuschotten, verwendet die italienische Staatsanwaltschaft Aussagen und Vorwürfe aus rechtsextremen Kreisen. In der politisch motivierten Kampagne gegen die NGOs werden u.a. zweifelhafte Beweise aus dem Umfeld der rechtsextremen Identitären Bewegung verwendet.

EUROPAS BEIHILFE ZU VÖLKERRECHTSVERLETZUNGEN

Im libyschen Bürgerkrieg kämpfen verschiedene Milizen um die Macht. Die sogenannte libysche Küstenwache ist einer Bürgerkriegspartei zugehörig und wird durch europäische Staaten unterstützt. Diese libysche Küstenwache verbietet unter Androhung von Gewalt das unbefugte Befahren internationalen Gewässers und missachtet geltendes See- und Völkerrecht. Menschen, die bei der Überfahrt nach Europa aufgegriffen werden, landen in Haftlagern mit katastrophalen Bedingungen und sind massivster Gewalt und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Letztes Jahr sind über fünftausend Menschen bei dem Versuch, Europa über das Mittelmeer zu erreichen, gestorben.

UNTERSTÜTZEN

Europa übernimmt weiterhin keine Verantwortung für das unbeschreibliche Leid an unseren Außengrenzen, ermöglicht weder sichere Fluchtrouten noch staatliche Rettungsprogramme. Stattdessen finanzieren die europäische Staaten nun die Akteure, die gestern skrupellose Schlepper waren, damit sie heute im Dienste Europas Flüchtende von der Überfahrt abhalten. Währenddessen werden wir daran gehindert, mit unseren Rettungsmissionen die humanitäre Katastrophe zu dokumentieren und Menschenleben zu retten. Doch wir werden nicht aufhören, die tödliche Logik der europäischen Migrationspolitik anzuprangern und zu kritisieren. Mehr denn je sind wir nun auf deine Unterstützung angewiesen! Zeig dich solidarisch und erhebe deine Stimme für uns. Schon durch kleine Aktionen kannst du uns helfen: Teile unsere Beiträge! Setz dich für uns ein - egal ob mit einem Kommentar oder einem Transparent.
Nur zusammen können wir es schaffen, dass die IUVENTA wieder Leben retten kann.

#FreeIUVENTA - Seenotrettung ist kein Verbrechen

2018

2018/11/11: Todesrate für die Überfahrt über das Mittelmeer im Vergleich zum September der letzten zwei Jahre um fast das Zwölffache gestiegen

Grafik Todesraten

Die Todesrate für die Überfahrt über das Mittelmeer ist im Vergleich zum September der letzten zwei Jahre um fast das Zwölffache gestiegen.

Wir fordern: Ein staatliches Seenotrettungsprogramm und ein sofortiges Ende der Kriminalisierung von humanitärer Hilfe. Um sichere Fluchtwege für alle Menschen zu garantieren.

2018/11/04: Spenden- und Informationsstand beim "Konzert-Klangbrücke Afrika-Europa" in Herzogenrath

Beim "Konzert-Klangbrücke Afrika-Europa" in Herzogenrath wir für unsere Arbeit Spenden gesammelt. Außerdem haben sich Eddi Hüneke (ehemals Wise Guys), Petra Jansen (Sängerin und Journalistin) und Warnee Poland (Gitarrist u.a. der Nina Hagen Band) bei unseren Botschafter*innen über unsere Arbeit informiert. Es war ein schöner Abend und wir bedanken uns vor allem beim Eurode Jugendorchester Herzogenrath für die Einladung und die schöne Musik!

2018/10/29: Teilnahme an Podium der European Graduate School

Clemens saß für uns auf dem Podium der European Graduate School und hat gemeinsam mit anderen SAR-Expert*innen, darunter Charles Heller von Forensic Architecture und Tamino von Sea-Watch, über die aktuelle Situation der Seenotrettungsorganisationen diskutiert.

2018/10/29: Seit 453 Tagen liegt unsere IUVENTA an der Kette.

Mindestens seit 2 Jahren ermitteln italienische Behörden mit härtesten Mittel wie dem Abhören von Telefonen, Abhörwanzen und Einschleusen verdeckter Ermittler auf anderen Schiffen gegen uns, ohne uns bisher Strafbares nachweisen zu können. Seit 453 Tagen hätten wir auf dem Mittelmeer Menschen retten können.

2018/10/27: Roller Derby in Potsdam

Für die Katzen hoch die Tatzen! Danke Prussian Fat Cats - Roller Derby Potsdam für die Einladung zum Derby - rollend gegen Rassismus & für #freeIUVENTA!

2018/10/14: Interview mit Kapitänin Pia bei Phoenix

Kapitänin Pia war auch bei zwei Missionen auf der IUVENTA dabei. Nun wird unter anderem gegen sie und neun weitere Crewmitglieder in Italien ermittelt. In dem Interview mit PHOENIX erzählt sie über ihre Motivation trotzdem weiter zu machen. Danke für deinen Einsatz!

zum Video

2018/07/25: Aufruf zum Handeln an die österreichische Ratspräsidentschaft der Europäischen Union

Forderung nach Fortsetzung des Zugangs zu individuellen Asylrechten in Europa.

Ganze gemeinsame Erklärung (Englisch)

2018/07/09 PRESSEMELDUNG: ABSCHOTTUNG MIT SYSTEM: Ermittlungen gegen Crewmitglieder von Jugend Rettet e.V.

Nachdem das Seenotrettungsschiff IUVENTA von Jugend Rettet e.V. seit vergangenem August unter dem Vorwand einer präventiven Beschlagnahme festgesetzt wurde, erweitert die italienische Staatsanwaltschaft nun ihre Ermittlungen gegen einzelne Crewmitglieder der Organisation. Die Kriminalisierung von Seenotrettung mit dem Ziel der vollständigen Abschottung Europas zeigt ein weiteres Mal ihr grausames und abschreckendes Gesicht.

2018/06/24 Gemeinsame Erklärung: Die Externalisierung der Europäischen Grenzen stoppen

Die zivile Rettungsflotte fordert die EU und ihre Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, die fortlaufende Externalisierung ihrer Grenzen durch eine Politik der Eindämmung der Migration und ausgelagerten Pull-Backs zu stoppen. Statt sich auf die Kriminalisierung ziviler Rettungsorganisationen zu konzentrieren, bitten wir um Solidarität zwischen den europäischen Staaten (Art. 80 AEUV) und gegenüber den Menschen, die internationalen Schutz benötigen.

Vollständige gemeinsame Erklärung (auf Englisch)

2018/06/22 PRESSEMELDUNG: ERNEUTE DROHGEBÄRDEN DES ITALIENISCHEN INNENMINISTERS GEGEN DEUTSCHE SEENOTRETTUNGSORGANISATIONEN

Matteo Salvinis Ambitionen die italienischen Häfen als sichere Häfen für NGO-Schiffe zu schließen und die Arbeit der NGOs zu behindern, sowie Rettungskapazitäten zu verringern, kosten erneut zahlreiche Menschenleben.

2018/04/24 Einspruch gegen Beschlagnahme der IUVENTA abgelehnt.

Kassationsgericht in Rom lehnt Einspruch gegen Beschlagnahme der IUVENTA vom Jugend Rettet e.V. ab. Trotz ausbleibender Beweise für die Vorwürfe gegen die Organisation und hohen Todeszahlen auf der zentralen Mittelmeerroute fehlt die IUVENTA nun weiterhin im Einsatzgebiet.
Die Erste Strafkammer des Kassationsgerichts hat dem Einspruch von Jugend Rettet nicht stattgegeben und somit gegen eine unmittelbare Aufhebung der Beschlagnahme der IUVENTA entschieden.
Eine genauere Begründung der Entscheidung steht derzeit noch aus.

2018/04/23 Beschluss über Freigabe der IUVENTA wird morgen früh mitgeteilt.

Das Kassationsgericht in Rom hat heute Vormittag getagt, ein Beschluss wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben. Für unsere Anwälte ist klar: Die erhobenen Vorwürfe, die bereits von externen Expert*innen widerlegt wurden, erfüllen nicht die Kriterien für eine Beschlagnahme der IUVENTA. Bis heute Abend werden die Richter eine Entscheidung gefällt haben. Über den Ausgang der Entscheidung werden wir dann morgen früh informiert.

2018/04/18 Jugend Rettet startet Petitionsseite #right2rescue

Auf der Petitionsseite right2rescue.org kann folgende Erklärung unterschrieben werden:

"Beschlagnahmte Schiffe retten keine Menschenleben. Wir fordern die Freigabe der IUVENTA. Ich unterstütze hiermit die humanitäre Arbeit der zivilen Seenotrettungsorganisationen."

2018/04/17 Am 23. April wird in Rom über die Freigabe unserer IUVENTA entschieden.

Am 23. April wird in Rom über die Freigabe unserer IUVENTA entschieden. 973 Menschen sind seit dem Tag der Beschlagnahme, dem 02. August auf der zentralen Mittelmeerroute ums Leben gekommen. Weder gegen uns, noch gegen einzelne Crewmitglieder liegen bis dato Beweise vor. Verschiedene Expert*innen widerlegten die Unterstellungen der italienischen Staatsanwaltschaft.

Wenn geltendes Recht gesprochen wird, so können wir ab dem 23. April wieder das machen, wovon wir seit Anfang an überzeugt sind: Menschen aus Seenot retten.

Foto Kassationsgericht Rom

2018/04/16 Schiff der Proactiva Open Arms wurde frei gelassen!

Das Schiff der Proactiva Open Arms wurde frei gelassen! Wir sind guter Dinge, dass wir uns nach dem 23. April wieder gemeinsam dem Retten von Menschen widmen können. See you soon, Proactiva Open Arms!

Meldung von Proactiva Open Arms

2018/04/12 Dokumentation "Seenotretter im Shitstorm: Wenn Hilfe Hass erzeugt" beim "New York TV- & Film-Festival" mit Silbermedaille ausgezeichnet.

Die Dokumentation "Seenotretter im Shitstorm: Wenn Hilfe Hass erzeugt" vom ZDF wurde beim "New York TV- & Film-Festival" mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Zur Doku

2018/04/06 Beitrag von Monitor: "Folterknechte und Menschenhändler: Deutschlands brutale Partner in Libyen"

Menschen flüchten von Libyen aus über die zentrale Mittelmeer-Route. In Libyen erleben sie vor allem Folter und Misshandlung. Wissend über diesen Zustand, kooperiert die Bundesregierung und EU auch weiterhin mit brutalen Milizen. Wir fordern eine humane Asylpolitik!

Zum Beitrag

2018/04/04 Italienischer Parlamentsabgeordneter Erasmo Palazzotto über die ideologischen Beweggründen der italienischen Staatsanwaltschaft

Am 23.04. entscheidet das Gericht in Rom über die Beschlagnahme der IUVENTA. Der Parlamentsabgeordnete Erasmo Palazzotto findet schon jetzt klare Worte und spricht von ideologischen Beweggründen der italienischen Staatsanwaltschaft.

Zum Video

2018/03/30 Newsdeeply zu Europas gefährliche Politik auf See

Europa gibt die Kontrolle über das Mittelmeer an das Bürgerkriegsland Libyen ab. Warum damit Recht und Humanität auf dem Spiel stehen, erklärt Matteo von Amnesty International.

Zum Artikel

2018/03/26 Human Rights Watch zur Beschlagnahme der IUVENTA

Klare Worte von Human Rights Watch zur Beschlagne der IUVENTA. Wie können Schiffe beschlagnahmt werden, während weiterhin Menschen an der Außengrenze Europas ertrinken?

Zum Video

2018/03/22 Prospect Magazine: "Europe’s new anti-migrant strategy? Blame the rescuers"

Das Prospect Magazine zu der Kriminalisierungskampagne gegen Rettungsorganisationen auf Europas gefährlichster Fluchtroute.

Zum Artikel

2018/03/21 Beitrag von Monitor: "Foltervorwürfe gegen libysche Partner der Bundesregierung"

Foltervorwürfe gegen libysche Partner der Bundesregierung. Monitor mit der Reaktion aus dem Auswärtigen Amt.

Zum Beitrag

2018/03/21 Pressemitteilung: Beschlagnahme des spanischen Rettungsschiffes Open Arms

Jugend Rettet zeigt sich bestürzt über das Vorgehen der italienischen Behörden und sieht Parallelen zwischen der Beschlagnahme des Seenotrettungsschiffes Open Arms von Proactiva Open Arms und der Konfiszierung der IUVENTA.

Pressemitteilung

2018/03/20 Solidarität von IsraAID

Seenotrettung ist immer noch kein Verbrechen! Danke an IsraAID, Refugee rescue und Lighthouse Relief für eure Solidarität auf Lesbos.

2018/03/18 Schiff von Proactiva Open Arms wird beschlagnahmt

Wie selbstverständlich finden staatliche Repressionen gegen unliebsame NGOs in Europa statt: Am 02. August 2017 wurde die IUVENTA von italienischen Behörden beschlagnahmt. Bis heute liegt keine Anklage gegen die Organisation oder Einzelpersonen vor. Am 18. März 2018 wurde das Schiff von Proactiva Open Arms festgesetzt. Anstatt auf konstruktive Lösungen in der Migrationspolitik zu setzen, die auf geltendem Recht und humanitären Werten basieren, wird schlichtweg versucht die Zentrale Mittelmeerroute mit allen Mitteln zu schließen. Dass die europäischen Vertragsstaaten dabei mit völker- und menschenrechtlichen Abkommen brechen, indem Menschen nach Libyen zurückgewiesen werden, wird anscheinend ebenso hingenommen wie die europäische Kooperation mit kriminellen Strukturen in Libyen. Menschenrechte haben für alle Menschen Geltung, unabhängig ihrem rechtlichen Status – und dass die Menschen, die sich für ebendiese Rechte einsetzen, kriminalisiert werden, ist eine untragbare Situation.

Grafik "In Solidarität mit Proactiva Open Arms"

2018/03/15 Artikel auf tagesschau.de: "Brutale Milizen als Partner Deutschlands?"

"Deutschland unterstützt Libyens Regierung - vor allem, um Flüchtlinge von der EU fernzuhalten. Laut Monitor erhebt ein unveröffentlichter UN-Bericht nun schwere Vorwürfe gegen Sicherheitskräfte in dem Land."

Zum Artikel

2018/03/15 Proactiva Open Arms wird von "libyscher Küstenwache" bedroht

Proactiva Open Arms wird 73 Seemeilen vor der libyschen Küste von der "libyschen Küstenwache" mit Waffen bedroht. Sie sollen die Geretteten ausliefern.

Beitrag von Proactiva Open Arms

13. März: Fall IUVENTA: Termin vor Obersterm Kassationsgerichtshof steht fest

Am 23.04. entscheidet das Gericht in Rom über die Freigabe unserer Iuventa. Wir gehen an diesem Tag in zweiter Instanz gegen die Beschlagnahmung vor und fordern die sofortige Rückgabe unseres Einsatzschiffes. Wir sind uns sicher, dass den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft jegliche rechtliche Grundlagen fehlen, sich unsere Crews stets an geltendes Recht gehalten sowie hochprofessionell gearbeitet haben und sich nichts zu Schulden haben kommen lassen. Wir haben in den letzten Monaten die erhobenen Vorwürfe nicht nur intern, sondern auch extern wiederholt überprüfen lassen und die befragten Expert*Innen geben uns in allen erhobenen Punkten, die unsere Unschuld belegen, recht. Deswegen sind wir uns auch ein dreiviertel Jahr nach der Beschlagnahmung sicher: Es muss eine Freigabe der Iuventa entschieden werden.
Dabei bestärkt uns der neben dem Zuspruch internationer Organisationen und Expert_innen besonders der Support von euch!
Die Beschlagnahmung als rechtliches Instrument ist eine politische Maßnahme. Das werden wir nicht hinnehmen. Wir sind in unserem Kampf nicht allein. Zusammen mit weiteren Organisationen kämpfen wir nicht nur für unsere Iuventa, sondern auch für ein humanes Migrationsrecht! Wir sagen: #freeiuventa! #RechtaufFlucht!

07. März: Forensic Architecture analysiert Fall IUVENTA

Mit Hilfe von Videomaterial und einer wissenschaftlichen Analyse hat das Team um Forensic Architecture den Fall um die Iuventa nachgestellt. Dabei kam raus: Die italienischen Behörden stellen den Fall deutlich anders da, als er abgelaufen ist.

Zur Analyse

27. Feb.: Seenotrettungsorganisationen legen in Brüssel gemeinsame Erklärung vor

Die zentrale Mittelmeerroute ist noch immer die gefährlichste Fluchtroute auf der Welt. Kriminalisierungen von Rettungen und Flucht tragen dafür keine Linderung bei. In Brüssel haben wir der EU nun ein Joint Statement vorgelegt. Was würde gegen diese Punkte sprechen? Zusammen mit borderline europe - Menschenrechte ohne Grenzen e.V., Watch The Med - Alarmphone, Sea-Watch, LIFELINE Salvamento Marítimo Humanitario und RESQSHIP fragen wir die EU: Sind wir die Sündenböcke der gescheiterten EU-Politik?

Gemeinsame Erklärung

Gemeinsame Erklärung der Seenotrettungsorganisationen

23. Feb.: Zeit.de: Gutachten des Bundestages legt nahe, dass europäische Schiffe die Seenotrettung von Flüchtlingen verhindern

Das Gutachten [...] besagt im Kern, dass nicht nur die libyschen Küstenwächter Menschenrechtsverletzungen begehen. Sondern auch europäische Kriegsschiffe. Und womöglich auch die italienische Seenotleitstelle in Rom.

Zum Artikel

09. Feb.: Jugend Rettet bei Lesung und Diskussion "Diktatoren als Türsteher Europas" in Augsburg

Lesung mit Christian Jakob: Diktatoren als Türsteher Europas – Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert.

04. Feb.: Beitrag von "Monitor" zum Fall IUVENTA

Beitrag von "Monitor" zum Fall IUVENTA, zum Vorgehen der italienischen Staatsanwaltschaft und über die fehlenden Beweise.

Zum Beitrag

02. Feb.: Jugend Rettet "Hate Slam"

Bei dieser Hate-Slam-Veranstaltung lesen Personen und Organisationen erhaltene Hasskommentare vor und treten damit gegen professionelle Slammer*innen an.
Dem besten Beitrag wird der 1. Bernd-Höcke-Preis verliehen.

31. Jan.: Kettcar sammeln auf Tour Spenden fúr Jugend Rettet

Auf ihrer aktuellen Tour sammeln Kettcar an der Gästeliste Spenden für uns. Danke für die nicht abnehmende Solidarität von all unseren Unterstützer_innen. Ein noch größeres Danke für die Kraft, die ihr uns gebt, in dieser Zeit nach vorne zu schauen und weiter zu machen.

30. Jan.: Artikel vom Jib Collective über die fehlenden Beweise im Fall IUVENTA

Es gibt keine Beweise, welche die Beschlagnahme der Iuventa rechtfertigen. Das Jib Collective hat die Geschehnisse noch einmal chronologisch zusammen gefasst:

Zum Artikel

28. Jan.: Rettungsorganisationen rufen auf zu Social Media Action Day #RechtaufFlucht

„Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.“ - Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 14.
Nutzer_innen von Social Media werden aufgefordert mit eigenen Fotos, Statements, Geschichten und Videos den Organisationen dabei zu helfen, für das #RechtaufFlucht einzutreten.

Video von Sea-Watch

25. Jan.: Beitrag von "Monitor" zum Fall IUVENTA

Zum Beitrag

17. Jan.: "Retter im Mittelmeer" im ZDF

Julian war auch mit der IUVENTA für uns auf dem Mittelmeer unterwegs. Derzeit ist er als Einsatzleiter auf der Sea-Watch 3 und berichtet im ZDF über die sich aktuell zuspitzende Situation auf See.

Zum Beitrag

16. Jan.: Kommentar in der Tagesschau zur Abschottung Europas

Europa schottet sich ab. Doch zu welchem Preis?
Die sinkenden Zahlen an Ankommenden sind allein dadurch zu erreichen, das Menschen dort bleiben müssen, wo ihnen Folter, Gewalt und Terror droht. Wir werden dabei nicht still zuschauen.

Zum Kommentar von Georg Restle

11. Jan.: Bericht in "Monitor": "Tödliche Seenotrettung: Die brutalen Einsätze der libyschen Küstenwache im Mittelmeer"

Dieser erschreckende Bericht von Monitor zeigt, wie die EU mit einem desolaten „Staat“ Deals macht: Die europäische Außengrenze erweitert sich damit über das Mittelmeer.
Leidtragende sind dabei Menschen, die beim Versuch Europa zu erreichen, ertrinken.

Zum Bericht

2017

22. Dez.: Workshop zum Thema Seenotrettung

„This is IUVENTA – all hands to stations!“
Im Rahmen des 11. Bundeskongress in Zusammenarbeit mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland - bvmd in Mainz haben wir einen Workshop zum Thema Seenotrettung gegeben. Dabei wurden die Herausforderungen ehrenamtlicher SAR-Arbeit beleuchtet und reale, medizinische Case-Reports aus unserer Einsatzerfahrung diskutiert und nachvollzogen.

25. Okt.: Präses Rekowski fordert Anerkennung und Unterstützung für zivile Seenotrettungsorganisationen

"Nicht der gebotene Einsatz für Menschenleben hat sich verändert, sondern die politische Stimmung"- Präses Manfred Rekowski, Evangelische Kirche in Deutschland, unterstützt unsere Forderungen.

24. Okt.: Politische Jugendorganisationen unterstützen den gemeinsamen Appell der Seenotrettungsorganisationen zum Richtungswechsel in der Flüchtlingspolitik

Die Jungparteien Grüne Jugend, Linksjugend ['solid] und Jusos in der SPD zeichnen ein neues Bild über die Rolle Deutschlands in Migrationsfragen: Sie sprechen sich für uns aus und weisen auf die Verantwortung der EU hin.

23. Okt.: Gemeinsame Erklärung an die künftige Bundesregierung: Seenotrettungsorganisationen fordern Richtungswechsel in Flüchtlingspolitik

12. Okt.: JUGEND RETTET legt Revision im Beschwerdeverfahren gegen die Beschlagnahmung der IUVENTA beim Kassationsgericht in Rom ein

08. Okt.: VUT Preis 2017 Böhmermann x Feine Sahne Fischfilet zugunsten von Jugend Rettet versteigert

Der Preis ist nice: Feine Sahne Fischfilet hat Jan Böhmermanns Preis vom VUT versteigert, um uns damit zu unterstützen.
Zusammen mit Böhmis Preisgeld und dem Aufrunden von Feine Sahne kommen so mehr als 5.000€ zusammen!
Wir freuen uns den/die Ersteigerer_in auf einer netten Hafenrundfahrt in Hamburg mit Feine Sahne kennen zu lernen. ❤
Danke für eure Unterstützung! #freeIUVENTA

05. Okt.: Versteigerung VUT Preis 2017 Böhmermann x Feine Sahne Fischfilet

Erst haben wir Stress mit den italienischen Behörden und jetzt ziehen uns auch noch Jan Böhmermann und Feine Sahne Fischfilet in ihren Kleinkrieg rein! Nun haben sie sich entschlossen, ihren Award zu versteigern und uns damit zu unterstützen. ❤️
Während der "blasse dünne Junge" auch noch das Preisgeld als Spende on top gibt und die Jungs von Feine Sahne Fischfilet einen Gästelistenplatz für den Meistbietenden bereit stellen, laden wir den/die Gewinner_in der Aktion auf eine Hafenrundfahrt in Hamburg mit einem echten IUVENTA Kapitän ein! Gratis drauf gibt es noch unser 3x5 Meter #FreeIUVENTA Banner!
Damit die edlen Spender nicht zu kurz kommen, laden wir hiermit auch Böhmi und die Jungs von Feine Sahne ein, die einzigartige Hafentour zu begleiten - Wir versprechen: Es wird besonders!

Zur Versteigerung

12. Sept.: Free IUVENTA - Seenotrettung ist kein Verbrechen

29. Sept.: Soliparty "Monvmental" in Rostock

05. April: Die IUVENTA bricht zu ihrer dritten Mission im Jahr 2017 auf

17. März: Wenn dir das Innenministerium aufeinmal schreibt...

Teil 1
Teil 2

16. März: Mission De Maizière wurde beendet und konnte 110 Menschen retten.

2016

12. Dezember Neue Pullis, Zipper, Beanies und Shirts

Unser neuer Merch ist da. Unter https://jugendrettet.org/merch gibt es jetzt neben neuen Hoodies, Shirts und Zippern auch Beanies.

10. Dezember ZDF Mittagsmagazin

ZDF Reporter Carsten Behrendt spricht beim ZDF-Mittagsmagazin nochmal über seine Zeit auf der Iuventa und welche Eindrücke ihn bis heute begleiten. Hier könnt ihr den Beitrag anschauen.

3.-4. Dezember Crew-Treffen in Berlin

6.526 Menschen konnte unsere Crew mit der IUVENTA retten. Am Wochenende kamen wir alle noch einmal zusammen, um die Missionen zu bewerten und unsere Abläufe zu optimieren. Unser gemeinsames Ziel ist, dass keine Menschen im Mittelmeer ertrinken.

1. Dezember Wir wollen keine Geschenke

Liebe Europäische Union, wir haben einen Weihnachtswunsch: Wir wollen ein staatliches Seenotrettungsprogramm. Wir sind Schüler_innen, Auszubildende und Student_innen. Wir sind einfach junge Menschen. Wir wollen, dass ihr Menschen in Seenot auf dem Mittelmeer vor dem ertrinken rettet. Wir konnten durch unsere zahlreichen Unterstützer_innen mehr als 6500 Menschen vor dem Ertrinken retten. Wir brauchen die Unterstützung, denn du, liebe EU, wirst uns unseren Weihnachtswunsch wahrscheinlich nicht erfüllen. Wir wollen keine Geschenke. Wir wollen weniger Tote.

1. Dezember Großartige Unterstützung durch Jule Müller

Während des letzten Jahres haben wir wirklich unfassbar viel Zuspruch und viele Unterstützer_innen gefunden - eine ganz besondere Unterstützerin ist Jule. Sie hat nicht nur fast die komplette Umbauzeit in Emden mitgeholfen, sondern ihn gleichzeitig auch noch bis ins kleinste Detail dokumentiert, war Teil der Mission Humanity und sammelt ständig Spenden, sowie unterstützt uns durch Öffentlichkeitsarbeit. Danke Jule! Hier könnt ihr euch nochmal Jules Bilder der Mission Humanity ansehen. Lest hier das Interviw mit Jule in der Berliner Zeitung zum Einsatz.

29. November Die IUVENTA hat ihr Winterlager erreicht

Die IUVENTA hat ihr Winterlager in Kroatien erreicht. Dort wird sie im Februar nochmal umgebaut, da wir einen neuen Kran brauchen, sowie neue Beiboote. Außerdem möchten wir die Erfahrungen unserer Crews nutzen, um die IUVENTA noch effizienter für die Einsätze auszustatten. Mit unseren Kollegen von R@inbow for Africa - R4A optimieren wir außerdem unser Hospital für eine noch bessere medizinische Versorgung. Im nächsten Frühjahr werden wir dann mit den Missionen weitermachen.

23. November 6.526 Leben mit sieben Missionen gerettet

Mit Mission Diversity geht die letzte Mission für dieses Jahr zuende. Sieben Mission konnten wir 2016 fahren. Vielen, vielen Dank an dieser Stelle an alle sieben Crews. Ihr habt unsere theoretischen Überlegungen erst möglich gemacht und 6.526 Leben gerettet. Außerdem möchten wir an dieser Stelle auch allen anderen danken, die es ermöglicht haben, dass die Iuventa heute ein Rettungsschiff ist: unseren zahlreichen Spender_innen, allen Umbauhelfer_innen und auch unseren Botschafter_innen, die nicht nur dafür sorgen, dass JUGEND RETTET bekannter wird, sondern auch unfassbar viele Spenden sammelten. Jugend Rettet war von Anfang an eine Mitmachorganisation und wir sind sehr dankbar und stolz auf das, was wir gemeinsam geschafft haben. DANKE!

23. November Mission Diversity abgeschlossen

Unsere Crew der Mission Diversity ist mittlerweile wieder sicher auf Malta angekommen. Mädels und Jungs, wir danken euch für euren Einsatz, eurer Engagement und die Rettung von 393 Leben!

21. November Mission Dignity bei RTL Extra

Heute Abend um 22:15 Uhr läuft ein kleiner Film über unsere Mission Dignity.

18. November Jule und Pauline "Auf Klo"

Jule und Pauline haben Auf Klo erklärt warum private Seenotrettung so wichtig ist: → Link

18. November Humany Tee: Die Story von Short

Zusammen mit Humany Tee und Studio Flox wurde ein kleines Video produziert, das die Geschichte von „Short“ erzählt und warum jedes T-Shirt zählt:
→ Link Übrigens 80% des Erlöses der Humany Tee Shirts geht an uns: http://everyshirtmatters.com

17. November 100 Menschen gerettet

Heute morgen wurde unsere Crew vom MRCC zu einem Seenotsfall mit 100 Personen an Bord ein Schlauchbootes gerufen. Trotz schlechter Wetterbedingungen mit 1.5 bis 2 Meter hohen Wellen konnten alle 100 Personen sicher an Bord genommen werden.

15. November Schwieriger Einsatz mit vielen Toten

Die Iuventa befindet sich aktuell mit der Maersk Erin in einem schwierigen Einsatz - Ein Schlauchboot ist gekentert. Die 23 Überlebenden wurden an Bord der Maesk Erin genommen. 100 weitere Personen werden noch vermisst. Die Crews suchen weiter nach Überlebenden und bergen die Toten. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gilt den Opfern und allen Beteiligten dieser Katastrophe.

14. November Engstingener Botschafter sammeln 3066,95€

Unsere beiden Botschafter Aron und Jeremias und ihre kleinen Helfer_innen in Engstingen haben am Wochenende ihre erste große Aktion an verschiedenen Schulen gestartet. Dabei kamen 3066,95€ zusammen! Wir sind sehr stolz auf die beiden und danken allen für die großartige Spendenbereitschaft. Super Arbeit! Im Reutlinger General-Anzeiger und im Alb Bote - Südwest Presse könnt ihr auch nochmal alles über die Beweggründe der Jungs und die Aktion nachlesen: Reutlinger General-Anzeiger
Albbote

13. November Carsten Behrends berichtet bei ZDF Volle Kanne über Mission Unity

ZDF Reporter Carsten Behrendt war während unserer Mission Unity an Bord der Iuventa. Bei ZDF Volle Kanne berichtete er nun von seinen Eindrücken und Erlebnissen dieser 14 Tage: → Link

12. November 140 Menschen gerettet

Am heutigen zweiten Einsatztag der Mission Diversity wurden 140 Menschen gerettet. Darunter auch zwei schwangere Frauen, um welche sich unsere Ärzte von R@inbow for Africa - R4A kümmerten. Außerdem versorgten sie diverse Verbrennungen, einen gebrochenen Arm, sowie ein Mädchen mit Fieber. Die Menschen wurden an Bord der Aquarius von SOS MEDITERRANEE gebracht. Gestern war unsere außerdem an der Rettung von sechs Schlauchbooten beteiligt. Nähere Infos folgen.

11. November Mission Diversity verlässt Valletta

Unsere siebte und damit letzte Crew für dieses Jahr hat gestern Nacht Valletta verlassen. Die Mission trägt den Namen Diversity. Kulturelle Vielfalt darf kein Grund zur Angst sein und Herkunft darf nie ein Grund zu Hass sein. Durch Vielfalt wird uns nichts weggenommen. Wir sehen gerade in der Diversität einer Gesellschaft den Zugewinn. Bereitschaft zu einer vielfältigen Gesellschaft zeichnet sich auch dadurch aus, Menschen egal woher und aus welchem Grund sie kommen mögen, mit offenen Armen zu begrüßen, anstatt Grenzen zu verteidigen. So unterschiedlich wir auch sein mögen, das Menschsein und die Fähigkeit menschlich zu handeln, verbindet uns.

10. November 2016 tödlichstes Jahr auf dem Mittelmeer

"Mehr als 4.200 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer gestorben oder werden vermisst. Schon zwei Monate vor Jahresende ist 2016 somit das Jahr mit den meisten Todesfällen im Mittelmeer. (...) Jeder einzelne dieser Menschen hat eine Geschichte und ein Gesicht. Sie fliehen vor Kriegen, Diskriminierung, Gewalt und dem Mangel an Ressourcen." Wir fordern die EU auf, Verantwortung zu übernehmen! → Quelle

10. November Andronikos Umsegelung geht zu Ende

Gestern endete Andronikos Benefiz-Umsegelung der Insel Lesbos - für’s Erste. Seine Herbstferien sind vorbei und Andronikos muss nun wieder die Schulbank drücken. Er hat sich jedoch fest vorgenommen, den Rest seiner Umsegelung in seinen Weihnachtsferien zu absolvieren. Eine aufregende und erfolgreiche Woche liegt hinter ihm: von Molivos im Norden der Insel aus ist er bis zu der kleinen Ortschaft Nifida am Golf von Kaloni im Süden gesegelt. Eine Nacht verbrachte Andronikos mit geflüchteten Jugendlichen in deren Unterkunft. Seine Engagement und seine uneingeschränkte Solidarität sind bewundernswert. Danke, Andronikos! Hier ist noch ein Abschlussbericht von Bordreporter: → Link

8. November Jakob im Tigerentenclub

Jakob war zu Gast beim Tigerenten Club. Hier könnt ihr euch die Sendung nochmal anschauen: → Link

7. November Captain Uli übergibt das Kommando an Kai

Nach vier Mission übergibt unser Captain Uli die IUVENTA an unseren nächsten Captain Kai. Vielen, vielen Dank für dein großartiges Engagement und dein Durchhaltevermögen, Uli! Alles Gute an Kai! Danke für deine Unterstützung.

6. November Jakob beim Tigerenten Club

Jakob war zu Gast beim Tigerenten Club. Hier gehts zur ganzen Folge: http://bit.ly/JR_tigerente.

6. November Mission Dignity abgeschlossen - 2733 Menschen gerettet

Die Mission war unglaublich anstrengend, mental wie körperlich, über lange Strecken ohne Schlaf, dafür aber mit unbeschreiblichen Erfolgen. In sieben Einsatztagen konnten wir 2733 Menschenleben retten, davon gaben wir 1293 Menschen auf der IUVENTA Schutz, medizinische Versorgung, Wasser und auch Essen. Unser Medical-Team von R@inbow for Africa - R4A versorgte Schusswunden, komplizierte Frakturen, Hochschwangere in kritischem Zustand und zahlreiche - teils schwerste - Verbrennungen. Auch die ein oder andere Seekrankheit wurde erfolgreich bekämpft. Zwei Patientinnen mussten dringend mit einem italienischen Marinehubschrauber ausgeflogen und in ein Krankenhaus auf Malta gebracht werden. Wieder einmal waren alle Boote völlig überladen und somit in kritischem Zustand. Die Schläuche mehrerer Boote kollabierten unter dem Gewicht, sodass Menschen ins Wasser fielen. Glücklicherweise war stets unser RIB vor Ort, die die Menschen schnell und sicher aus den Fluten gerettet und in Sicherheit gebracht haben. Wie bereits während der Mission Unity waren die Einsatzzeiten über den gesamten Tag verteilt, sodass wir auch nachts Such- und Rettungsaktionen in absoluter Dunkelheit durchführen mussten. Zusammen mit unseren beiden RIBs haben wir jedoch alle Boote gefunden und alle Menschen gerettet. Wir können unserer Crew der Mission Dignity nicht genug für ihren unglaublichen Einsatz danken! Wir sind stolz auf euch!

4. November 840 Menschen gerettet

Die Crew der IUVENTA ist seit 02:00 wieder im Einsatz. Eine Notfallmeldung vom MRCC hat die Besatzung aus den Kojen geholt und die Posten beziehen lassen. Mit vielen Lookouts, dem RIB im Wasser und der Bourbon Argos (MSF) an unserer Seite haben wir das erste Schlauchboot um kurz vor vier gefunden und sogleich Rettungwesten verteilt. Die Flüchtenden wurden glücklicherweise sofort von der Bourbon Argos an Bord genommen, sodass wir die Suche nach einem zweiten Boot fortsetzen konnten, das nach Angaben der Personen an Bord mit ihnen gestartet ist. Fast gleichzeitig ging eine neue Meldung vom MRCC ein, dass sich ein weiteres Schlauchboot auf den Weg gemacht hat. Dies wurde nördlich der 15nm Grenze gesichtet und mit Westen versorgt. Auch diese Menschen wurden von der Bourbon Argos aufgenommen. 09:55... 6 Schlauchboote später. Iuventa, Minden (LifeBoat), Bourbon Argos und Topaz Responder (MOAS) sind immernoch im Einsatz. Iuventa hat 140 Menschen an Board aufgenommen, insgesammt 840 Menschen in 8 stunden gerettet. Momentan werden weitere Leute vom Iuventa RIB von einem Schlauchboot zur Topaz Responder geshuttlet, dabei assistiert ihnen die LCG.

3. November Rettung von 420 Menschen

Nach dem gestrigen Unglück zwischen Libyen und Italien werden laut UNHCR mindestens 239 Personen vermisst. Auch der heutige Tag ist wieder sehr unruhig. Unsere Crew der „Mission Dignity“ war im Verlauf des Tages an der Rettung von 420 Personen beteiligt. Alle Passagiere sind nun sicher an Bord der Phoenix von MOAS. Aktuell befindet sich unsere Crew noch immer im Rettungseinsatz. Katastrophen wie das Unglück des gestrigen Abends können vermieden werden: Durch sichere und legale Einreisewege! Wir fordern die europäischen Regierungen und die europäische Gesellschaft auf, die Augen nicht länger zu verschließen und endlich zu handeln!

29. Oktober Refugee Rescue Solidarity Party in Berlin

Liebe Berliner, wir erwarten euch nächsten Samstag im Loophole Berlin, denn Tilman widmet uns seine Geburtstagsfeier, sodass Gutes tun und feiern mal wieder gleichzeitig absolviert werden können. Danke Tilman! Hier geht es zu den Veranstaltungsinfos.

28. Oktober Benefizumsegelung der Insel Lesbos durch einen fünfzehnjährigen

Andronicus, 15, wird am 28. Oktober eine Benefizumsegelung um seine Heimatinsel Lesbos starten, um Spendengelder für JUGEND RETTET zu sammeln und für das Thema zu Flucht sensibilisieren. „Mit meiner Umsegelung möchte ich Jugend Rettet helfen, ihre Missionen erfolgreich weiterzuführen, denn jeder Mensch, der in Seenot geraten ist, muss gerettet werden. Jeder von uns kann dies auf seine Weise durch Aktionen wie diese oder durch Spenden unterstützen. Jugend Rettet zeigt das in einer Weise, die mich tief beeindruckt hat und die für mich lebenslang ein Vorbild sein wird.“, erklärt Andronikos.

27. Oktober Weitere Rettungseinsätze

Die aktuelle Situation auf dem Mittelmeer ist kaum zu beschreiben. Es vergeht kein Tag ohne nicht mindestens eine Rettung und unsere Crew hat kaum Zeit, sich von den anstrengenden Einsätzen zu erholen. Auch für die Flüchtenden ist die Situation aufgrund extremer Wetterbedingungen noch gefährlicher. Gestern wurden erneut 169 Menschen von einem Schlauch- und einem Holzboot aufgenommen. Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden. Des Weiteren assistierte unser Team bei der Bergung einer weiteren Leiche. Nur 2h nachdem der Einsatz abgeschlossen war und die Gäste für den Transport an die VOS Hestia übergeben wurden, erreichte die Crew der Mission Dignity ein weiterer Notruf. Die Iuventa ist seit heute Nacht 02:35 Uhr im Einsatz und hat erneut zwischen 280-300 Menschen aufgenommen. Darunter zwei schwangere Frauen, kurz vor der Entbindung.

26. Oktober Mission Equality auf jetzt.de

Journalist Lukas hat unsere Mission Equality begleitet. Hier geht es zu seinen Eindrücken.

25. Oktober JUGEND RETTET im Süddeutsche Magazin

César Dezfuli, Fotojournalist aus Madrid, hat unsere Crew auf der ersten Rettungsmission der IUVENTA begleitet. In den zwei gemeinsamen Wochen lernte er unsere Crew und viele Geflüchtete kennen. Seine Eindrücke beschriebt er hier im Gespräch mit dem Süddeutsche Zeitung Magazin.

25. Oktober Mission Dignity im Dauereinsatz

Seit unsere Crew am Sonntag in der SAR-Zone angekommen ist, ist sie im Dauereinsatz. Am Sonntag erreichte das Team um 09:38 ein Notruf koordiniert vom MRCC zu zwei Schlauchbooten. Beide Boote waren glücklicherweise stabil. Wir haben Rettungswesten ausgegeben und alle 279 Personen an Bord aufgenommen. Da leider viele erschöpfte, dehydrierte Personen sowie Menschen mit schweren Verbrennungen dabei waren, hatte das Medical-Team von R@inbow for Africa - R4A viel zu tun. Langwierige Gespräche mit MRCC Rom brachten sehr spät eine Transportlösung für die Geretteten. Erst um 22:05 konnten wir alle Geretteten an die "Rio Segura" der Spanischen Küstenwache übergeben. Wir wünschen allen eine sichere Weiterreise. Gestern nahm die Crew dann erneut 268 Menschen auf, die kurz nach Mitternacht an ein Maltesisches Kriegsschiff übergeben wurden. Nur 15 Minuten später kam der nächste Notruf. Auch alle anderen NGOs befinden sich im Dauereinsatz. Unglaublich, dass diese Aufgabe von privaten Organisationen übernommen werden muss.

24. Oktober Titus und Jule bei Radio Fritz

Titus und Jule sind von 22:00 - 24:00 Uhr bei Radio Fritz zu Gast.

23. Oktober Andronikus Umsegelung

Am 28. Oktober startet der 15-jährige Andronikus eine Benefizumsegelung um seine Heimatinsel Lesbos. Mehr erfahrt ihr hier.

22. Oktober JUGEND RETTET im ZDF Länderspiegel

Gestern lief im ZDF Länderspiegel ein abschließender Beitrag (Link) über Mission Unity mit Eindrücken und Beweggründen der Crew, Team Berlin und den Geflüchteten selbst.

21. Oktober Start von Mission Dignity

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" so steht es schon im Artikel 1 des Grundgesetzes geschrieben. Es fällt aber schwer diesem Satz zu glauben, wenn Menschen durch die Europäische Regierung gezwungen werden, den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer anzutreten. Deswegen versuchen wir durch unsere Missionen mit der IUVENTA wenigstens einen Teil der Würde zu wahren. Wir sehen es als unsere Pflicht Flüchtende zu unterstützen, statt sich von ihnen abzuschotten. Die Würde jedes einzelnen Geflüchteten zu wahren schließt aber auch ein, dass wir keine "Schockbilder" von Menschen zeigen, die im Wasser um ihr Leben fürchten, nur um zu zeigen wie schrecklich die Situation vor Ort ist.

20. Oktober Crew-Interviews bei ZDF heuteplus

Wir sind sehr stolz auf unsere Crews! Ohne sie wäre das alles nicht möglich. Hier geht es zu den Beweggründen der Mitglieder.

20. Oktober Pauline und Uli bei Flux FM

Pauline und unser Kapitän der Mission 3-6, Uli, waren bei FluxFM und haben über die aktuelle Situation gesprochen. Hier könnt euch das ganze Interview nochmal anhören.

18. Oktober Mission Unity beendet

Unsere Crew der Mission Unity ist zurück auf Malta! Willkommen zurück und danke für euren großartigen Einsatz und der Rettung von 423 Leben.

14. Oktober 148 Menschen gerettet

130 Menschen hat unsere Crew der laufenden Mission Unity von einem Schlauchboot bergen können, sowie weitere 18 von einem Holzboot. Die Geflüchteten wurden an Bord der Iuventa sowohl mit Essen, Trinken als auch medizinisch versorgt. Wir wünschen ihnen weiterhin alles Gute.

12. Oktober Rettung unter erschwerten Bedingungen

In der Nacht vom 12. auf den 13. Oktober war unsere Crew an der Rettung von 126 Personen beteiligt. Die Rettung stellte nicht nur wegen der Dunkelheit, sondern auch aufgrund der hohen Wellen und des starken Windes eine besondere Herausforderung dar, sodass das Schlauchboot zurück in libysches Hoheitsgewässer gedrängt wurde. Die Luftaufnahmen der Organisation MOAS (per Drohne) zeigten, dass bereits ein Schlauch geplatzt war und Menschen ins Wasser fielen. Unsere Crew konnte nicht mehr warten - die Astral bestätigte die Erlaubnis, in die libyschen Hoheitsgewässer reinfahren zu können. Schnellstmöglich waren wir vor Ort und brachten die Geretteten mit der Unterstützung von Proactiva Open Arms, Stichting Bootvluchteling und MOAS zur Phoenix. Für 17 Menschen, darunter ein vierjähriges Kind, kam die Rettung zu spät. Im gestrigen Heute-journal lief ein Beitrag zur Rettung.

12. Oktober Beitrag auf Heute+ im ZDF

Reporter Carsten Behrendt begleitet unsere derzeitige Crew der Mission Unity. Er berichtet von seinen Eindrücken an Bord und interviewt Crew, sowie Geflüchtete: Mediathek-Link.

11. Oktober JUGEND RETTET im ZDF Morgenmagazin

Lena und Jakob sind zum zweiten Mal zu Gast im MoMa. Das Interview könnt ihr euch hier nochmal anschauen: Mediathek-Link.

7. Oktober Rettung von 132 Menschen

132 Personen wurden von einem Schlauchboot aufgenommen - darunter eine Familie mit vier Kindern, die sich besonders über ihre neuen Kuscheltiere freuten.

25. November Solikonzert Radio Havanna

Organisiert von unserem Botschafter_innen-Team aus Niedersachsen findet am 25.11.2016 in der Diskothek Limit Ihrhove ein Solikonzert mit RADIO HAVANNA und anschließender Aftershow zu unseren Gunsten statt.

5. Oktober Rettung von 30 Menschen

30 Menschen, die in einem Holzboot unterwegs waren, konnten in einer Entfernung von 50 Seemeilen vor libyschen Küste von unserer Crew der Mission Unity gerettet werden. Die Menschen waren bereits seit zwei Tagen unterwegs, irgendwann ging der Motor des Bootes kaputt. Alle wurden an Bord der Iuventa genommen und verbrachten dort die Nacht ehe sie von der italienischen Küstenwache abgeholt wurden.

4. Oktober Missionsstart Unity

Im Zuge der am Wochenende gefeierten Wiedervereinigung Deutschlands möchten wir drauf hinweisen, dass Grenzen, ob sie sich in Köpfen befinden oder auf Landkarten, niemals rechtfertigen können, dass Menschen um ihr Leben fürchten müssen. Als Gruppe junger Europäer vertrauen wir in die Kraft eines vereinten europäischen Engagements und fordern das Festalten an demokratischen und humanitären Werten, die leider aktuell zu oft diskutiert und infrage gestellt werden. #rettemit: jugendrettet.org/betterplace

4. Oktober Fotos von Mission Humanity

Auf unserer letzten Mission, Mission Humanity, hatten wir Zohra Bensemra von Reuters an Bord, deren Bilder nun auf Reuters veröffentlicht wurden und vom The Wall Street Journal zusätzlich in der vergangenen Woche unter der Rubrik "Bilder des Tages" geführt wurden: http://de.reuters.com/news/picture/migrants-plucked-from-overloaded-dinghy?articleId=UKRTSOT3O

3. Oktober JUGEND RETTET bei @meinengagement

Wir übernehmen diese Woche den Twitter Account von mein_engagement! Folgt uns!

25. September Mission Humanity beendet

Unsere Crew der Mission Humanity ist sicher zurück auf Malta. Wir danken euch für euren großartigen Einsatz und der Rettung von 131 Menschen.

25. September JUGEND RETTET im ARD Europamagazin

Die Crew der Mission Responsibility wurde während ihrer Operation auf dem Mittelmeer begleitet. Den ganzen Beitrag könnt ihr euch hier ansehen: bit.ly/jr_ard

21. September 131 Personen aus Seenot gerettet

Trotz mäßigem Wetters sind gestern einige wenige Boote aus Libyen ausgelaufen.

Unsere Crew der Mission Humanity versorgte ein Schlauchboot mit Rettungswesten und nahm alle 131 Personen auf die IUVENTA. Darunter zwölf Frauen, keine Kinder.

Zwei Schussverletzungen wurden durch das Medical Team versorgt, sonst waren alle trotz der Umstände recht gut drauf.

Am späten Nachmittag konnten alle Gäste wohlbehalten an Save the Children übergeben werden, die die Menschen sicher nach Italien brachte.

19. September Deutsch-Japanischer Austausch

Lena, Alex und Sonja hielten im Rahmen des Deutsch-Japanischer Austausches in Berlin einen Vortrag über JUGEND RETTET e.V. und die Rettungsmissionen.

18. September Kooperation mit Humany Tee

Mit dem Beginn des Missionsstarts von Mission Humanity gehen 60% von jedem verkauften Shirt von Humany Tee an uns: https://humanytee.teemill.co.uk

16. September Start von Mission Humanity

Unsere vierte Crew verlässt heute den Hafen von Valetta für ihren Einsatz auf dem Mittelmeer.

Der Missionsname Humanity steht nicht nur einfach für Menschlichkeit, die Flüchtenden entgegengebracht werden muss, sondern für Mitgefühl und den Einsatz für die uneingeschränkte Gleichwertigkeit aller Menschen. Gerade Menschen auf der Flucht müsste in unserer Gesellschaft ein hoher Stellenwert zugeschrieben werden, statt sie zu stigmatisieren. Wir fordern eine Entkriminalisierung von Menschen auf der Flucht, sowie Unterstützung und Chancengleichheit.

14. September Das Botschafternetzwerk wächst

Wir freuen uns, dass unser Botschafternetzwerk stetig Zuwachs bekommt. Aktuell sind wir mit 47 Botschaftern und Botschafterinnen in verschiedenen europäischen Städten vertreten: jugendrettet.org/team

12. September 1.454 Leben durch Mission Responsibility gerettet

Innerhalb von nur einer Woche war unsere Crew an der Rettung von insgesamt 1.454 Menschenleben beteiligt. Über den ersten Einsatz letzten Montag, wobei 280 Menschen aus Seenot gerettet werden konnten, haben wir bereits berichtet. Am Wochenende kam die Versorgung von 6 Schlauchbooten mit ca. jeweils 150 Menschen dazu, wovon 440 direkt an Bord der IUVENTA genommen wurden.

Am Sonntag wurden dann noch 74 Personen, darunter 12 Kinder, von Holzbooten geborgen. Ebenfalls am Sonntag konnten unsere Beiboote 200 Menschen aus einem überfüllten Schlauchboot retten und an die Boat Refugee Foundation übergeben. Unsere Crew berichtet, dass die Menschen in sehr schlechtem Zustand waren.

12. September Crew 3 zurück in Valetta

Die IUVENTA kehrt zurück nach Malta. Wir danken der Crew von Mission Responsibility für euren Einsatz.

Kathrin, Crewmitglied der dritten Mission, über den Einsatz: "Sobald alle Rettungswesten anhaben, können wir das erste Mal durchatmen."

5. September Erste Rettung Mission Responsibility

Unsere der Crew Mission Responsibility hat zusammen mit Proactiva Open Arms und MOAS Schutzbedürftige von zahlreichen Booten gerettet. Insgesamt hat die IUVENTA 280 Personen von zwei Schlauchbooten an Bord genommen, davon 228 Männer, 48 Frauen (darunter neun Schwangere), vier Kinder. Die Menschen wurden medizinisch und mit frischer Kleidung versorgt.
#rettemit und spende jetzt: jugendrettet.org/betterplace

3. September Gewinner beim Z2X Festival von ZEIT ONLINE

Die Teilnehmer_innen stimmten über das Projekt ab, das von ZEIT ONLINE weiter gefördert werden soll. Mit knapp 250 Stimmen wählte die Z2X Community JUGEND RETTET. Wir sagen danke und freuen uns auf das was kommt.

3.-4. September JUGEND RETTET beim ZEIT ONLINE Festival Z2X

Am 3.- 4. September 2016 findet das "Z2X - Festival der neuen Visionäre" in Berlin statt. Das Wochenende wird von ZEIT ONLINE organisiert und soll Denkanstöße liefern, wie unsere Gesellschaft nachhaltig verbessert werden kann. An zwei Tagen soll zu verschiedensten gesamtgesellschaftlich relevanten Themen in Form von verschiedene Panels, Diskussionsrunden und Vorträgen intensiver Austausch stattfinden. JUGEND RETTET wird ebenfalls in Form von Matthias (Crewing), Titus (Koordinator Schiff) und Pauline (Presse/ Öffentlichkeit) teilnehmen und von ihren Erfahrungen auf See und dem Aufbau der Organisation berichten. Unter diesem Link könnt ihr teilnehmen: http://www.zeit.de/z2x/register/

1. September Missionsstart Mission Responsibility

Wir haben uns für den Missionsnamen Responsibility entschieden, weil der Verein, unsere Crews, unsere Botschafter_Innen und unsere Spender_Innen Verantwortung übernehmen, anstatt wegzusehen. Wenn Menschen auf so eine gefährliche Fluchtroute aufgrund fehlender legaler Möglichkeiten gezwungen werden, dann können wir von staatlicher Seite aus nur von unterlassener Hilfeleistung sprechen. #safepassage

27. August Geschichten von Bord

Besuch uns auf Instagram für Geschichten von Bord: bit.ly/jrinsta

20. August Ende Mission Equality

Für unsere Crew der Mission Equality geht eine kurze Mission mit wenigen Einsätzen zu Ende. Nach einigen zunächst unruhigen Tagen auf See zu gefährlich für die Überfahrt, konnten sie gemeinsam mit den Crews von Moas und Sea Watch 140 Menschen retten. Nun sind sie wieder sicher in Malta angekommen. Wir danken euch für euren Einsatz! #missionequality

12. August Mission Equality startet

Unsere zweite Crew hat heute Mittag Valetta verlassen und befindet sich auf dem Weg in die SAR-Zone. Die Mission läuft unter dem Namen Equality: Wir setzen uns dafür ein, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat. Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot, egal aus welchen Gründen man in diese Lage kommt oder woher man stammt.

5. August Mission Solidarity abgeschlossen

1388 Menschen konnte unsere erste Crew retten. Wir sind sehr stolz und danken euch für euren großartigen Einsatz!

2. August Eine Woche im Einsatzgebiet

Seit einer Woche sind wir nun mit der IUVENTA im Einsatzgebiet unterwegs und konnten in dieser Zeit 1.228 Menschen aus Seenot retten. Zwei Menschen konnten trotz Wiederbelebungsmaßnahmen nicht mehr gerettet werden. Wir fordern legale Einreisewege!

30. Juli 131 Menschen gerettet

Unsere Crew hat erneut Menschen aufgenommen: 131 Menschen, darunter ein Säugling.

29. Juli Erster Rettungseinsatz

426 Menschen konnten von unserer Crew der "Mission Solidarity" aus Seenot gerettet werden. Sie waren in Holz- und Schlauchbooten unterwegs. 146 Menschen wurden direkt an Bord der IUVENTA genommen und versorgt, weitere 280 Menschen wurden mit Rettungswesten stabilisiert und von Bord aus versorgt.

Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot.

27. Juli JUGEND RETTET Merchandise ist da

Seenotrettung mit einem T-Shirt? Ihr habt gefragt - wir haben gemacht. Rette mit und trage schöne T-Shirts, Zipper und Pullis. Der Erlös fließt direkt in Mission Humanity! Die Artikel sind übrigens nicht nur Fairtrade, sondern auch aus Biobaumwolle und sehr gemütlich: jugendrettet.org/merch

24. Juli Mission „Solidarity“ startet ins Einsatzgebiet

Die IUVENTA beginnt mit ihrer ersten Mission. Jede unserer Missionen hat ihren eigenen Namen. Die erste haben wir „Solidarity“ getauft. Um 20:00 Uhr Ortszeit verlässt die IUVENTA den Hafen und ist ab 26.7. im Einsatzgebiet (12 Seemeilen vor der Libyschen Küste) unterwegs. Wir danken der Crew für ihren Einsatz und wünschen euch allen viel Kraft für eure wichtige Arbeit.

22. Juli Thomas von Sea Watch teilt seine Erfahrungen

Thomas von Sea Watch teilt seine Erfahrungen, die er bei drei Rettungsmissionen gesammelt hat, mit unserer ersten Einsatzcrew. Vielen Dank!

22. Juli Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg sammelt für JUGEND RETTET

Das Hans-Sachs-Gymnasium in Nürnberg bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus“ verliehen und sammelt unter dieser Initiative Spenden für JUGEND RETTET. Danke an die SMV für die Organisation.

21. Juli JUGEND RETTET in der spanischen Presse

Die spanische Zeitung europa press veröffentlicht einen Artikel über uns.
→ Link

21. Juli Einsatzvorbereitungen der Crew

Unsere erste Crew bereitet sich auf ihren Einsatz am kommenden Wochenende vor. Nautikerin Nadja leitet die Sicherheitsübungen an Bord an.

17. Juli Għandi pjaċir, Valetta! - Die Iuventa erreicht Malta

Nun dauert es nicht mehr lange bis die IUVENTA ihr eigentliches Ziel verfolgen kann: die Rettung aus Menschen in Seenot. Wir rechnen derzeit damit, dass sie am 24. Juli zu ihrer ersten Mission aufbrechen kann.

14. Juli Lena und Jakob in Rom beim MRCC

Lena und Jakob stellen heute beim UNA VIS Meeting in Rom JUGEND RETTET vor. Für das Treffen sind alle NGOs, die im Mittelmeer tätig sind, die italienische Küstenwache und das Maritime Rescue Coordination Centre, das die Einsätze leitet, vor Ort.

12. Juli Die IUVENTA passiert die Säulen von Herakles

Um 6 Uhr morgens passiert die IUVENTA die Säulen von Herakles und ist damit offiziell im Mittelmeer angekommen.

5. Juli Fußball fairbindet

Wir sind bei einem Freundschaftsspiel der ganz besonderen Art dabei: ESV Neuaubing gegen die SpVgg Unterhaching. Der ESV Neuaubing ist die erste Flüchtlingsmannschaft im Bayrischen Fussballverband. Alle Infos gibt es hier.

1. Juli Stage for Peace Festival in Nürnberg

Wir freuen uns, am 1.7. beim ersten Stage for Peace Festival in Nürnberg dabei zu sein. Wir sind mit einem Infostand vor Ort und 50% der Einnahmen gehen an JUGEND RETTET. Wir raten also allen aus der Gegend: Ticket holen und für den guten Zweck feiern: bit.ly/stageforpeace

Juni 2016 Ein Jahr JUGEND RETTET

Vor einem Jahr haben Lena und Jakob JUGEND RETTET e.V. gegründet. Wir sind alle stolz auf was wir bisher erreicht haben.

30. Juni Die Iuventa verlässt Emden

Die Iuventa macht sich auf den Weg nach Malta, um von dort aus in wenigen Wochen mit den Rettungsmissionen zu beginnen.

26. Juni JUGEND RETTET in der FAZ

Die FAZ berichtet über uns. Den Artikel gibt es hier.

24. Juni Schiffstaufe der IUVENTA

Unser Rettungsschiff wurde am 24. Juni 2016 auf ihren offiziellen Namen „Iuventa“ getauft. Hier gehts zum Fotoalbum.

20. Juni ZDFtivi berichtet

Reporter Mirko von ZDFtivi hat sich von Jakob in Emden das Schiff zeigen lassen: http://bit.ly/zdftivi

19. Juni Lena beim Rheingauer Wirtschaftsforum 2016

Lena hat im Rahmen des Rheingauer Wirtschaftsforums 2016 bei den Podiumsdiskussionen zum Thema „Female Shift“ und „Krieg und Frieden“ teilgenommen.

13. Juni Teilnahme an Seminar zum Thema Seenotrettung

Eine gute Vorbereitung für den Einsatz im Mittelmeer ist für uns essentiell. Vom 6. bis 8. Juni haben deshalb mehrere Crewmitglieder von JUGEND RETTET an einem dreitätigen Lehrgang zum Thema Seenotrettung auf dem Segelschiff Thor Heyerdahl teilgenommen. Wir bedanken uns bei Sea-Watch für die Organisation!

10. Juni action medeor e.V.

action medeor e.V. spendet die gesamte Medikamentenausstattung für unsere Krankenstation an Bord. Vielen, vielen Dank dafür!

9. Juni Update auf FluxFM

Pauline gibt, nachdem unser Schiff in Emden zum Umbau angekommen ist, ein kleines Update auf FluxFM.

9. Juni Start der Umbauarbeiten

Interessierte HelferInnen können sich bei titus@jugendrettet.org mit dem Betreff „Umbau“ melden.

→ Fotoalbum

8. Juni Ankunft des Schiffes in Emden

7. Juni Ummeldung des Schiffes erfolgreich abgeschlossen!

20. Mai Wir bekommen eine große Ladung Rettungswesten gespendet!

Danke an das Elsflether Kutterpull-Team! Wenn du uns auch mit Sachspenden helfen möchtest, kannst du hier sehen was wir benötigen: jugendrettet.org/sachspenden.

19. Mai Kaufvertrag unterzeichnet!

Jakob unterzeichnet den Kaufvertrag für das Schiff

10. Mai JUGEND RETTET bei ev1.tv

Botschafter Jannik hat uns bei ev1.tv vorgestellt.

02. Mai Unterstützung von Jasmin Gerat

"Auf dem Weg zu langfristigen Lösungen darf nicht in Vergessenheit geraten, dass jeden Tag weitere Menschen auf der Flucht sind und sofort Hilfe brauchen - so direkt wie es geht. Ich unterstütze das Projekt von JUGEND RETTET, weil es genau dort vor Ort ist, wo immer noch zu viele Menschen sterben müssen: auf dem Meer. Jugend Rettet handelt und lebt Nächstenliebe, das berührt mich sehr und ich bitte jede/n unterstützend zu spenden und sei es nur ein kleiner Betrag - jeder Cent zählt!"

Wir danken Jasmin Gerat für die Unterstützung!

‪#‎rettemit‬: jugendrettet.org/betterplace

02. Mai 2016 Bericht bei La Stampa

Ein wenig internationale Presse: La Stampa aus Italien berichtet über unsere Arbeit:

→ Link

28. April Interview auf Radio Q

Heute Morgen konntet ihr ein kleines Interview auf Radio Q, dem Campusradio Münster, mit Pauline aus dem Kernteam Berlin hören.
Wenn Ihr bei JUGEND RETTET mitmachen wollt, meldet Euch bei Botschafterin Jana unter: jana@jugendrettet.org

26. April Beteiligung an "Dialog Extrem"

Heute waren wir bei der Veranstaltung Dialog Extrem, bei der Expert_innen ihre Projekte und ihr Vorhaben erklären können. Wir stellten JUGEND RETTET vor und erklärten, warum es die Seenotrettung auf dem Mittelmeer braucht.

26. April Bericht in Berliner Morgenpost

"Wir wollen langfristig denken und nach dieser Operation nicht nichts mehr tun."
Wir hatten Besuch von der Berliner Morgenpost. Das Ergebnis könnt ihr hier nachlesen:
→ Link

23. April Letztes Gutachten des Schiffs

Gute Neuigkeiten! Unser Schiff wurde unter Aufsicht unseres Gutachters in das Trockendock gehoben. Das Unterwasserschiff, sowie die Dicke der Außenwände ist in Ordnung. Außerdem sind keine größeren Schäden an Ruder, Propeller oder Bugstrahler zu verzeichnen. Nun können die nächsten Schritte eingeleitet werden.

17. April Beitrag im Europamagazin in der ARD

Jakob war heute Mittag beim Europamagazin der ARD zu Gast. Wer die Sendung verpasst hat, kann hier nochmal das Gespräch anschauen:

→ Link

14. April Aufbau und Vernetzung auf Malta

Malta steht für uns als Heimathafen zur Option. Deswegen ist Jakob gerade dort, um den Aufbau der Infrastruktur (Liegeplatz, Unterkunft Crew, Lager Rettungsmittel/Ersatzteile) für unsere Operation, Vernetzung mit Behörden und Initiativen vor Ort zu arrangieren. So hat er sich z.B. mit MOAS getroffen und einen Vortrag an der University of Malta gehalten.

Meldet euch bei tobi@jugendrettet.org, wenn wir ihr unser Bonner Team unterstützen möchtet.

09. April Start der Spendenphase 3

Wir beginnen mit unserer nächsten essentiellen Phase der Finanzierung auf Betterplace. Nachdem die Schiffsfinanzierung, die Überführung, der Umbau und die ersten Wochen auf See gesichert sind, geht es nun darum die weiteren laufenden Kosten für die Missionen zu sichern. Dazu zählen bspw. die Schiffsversicherung, Treibstoff, Verpflegung und Rettungsmittel. 40.000€ werden dazu benötigt. Nur mit euch können wir unsere Rettungsoperation über den Sommer fortsetzen.

Rette mit: http://bit.ly/betterplace_JR

Danke auch an Alice Dwyer, Fabian Busch, Yvonne Catterfeld, Jonas Nay, Oliver Wnuk, Joel Basman, Jan Josef Liefers, Sabin Tambrea

05. April 2016 Beitrag von RTL WEST

RTL WEST berichtete über uns.

Meldet euch bei tobi@jugendrettet.org, wenn wir ihr unser Bonner Team unterstützen möchtet.

→ Link

31. März Ende der Spendenphase 2

Unsere zweite Spendenphase endet erfolgreich. Danke!

Wir arbeiten stetig daran, dass wir im Juni mit der Rettungsmission starten können. Unser Ziel bleibt: Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot. Unsere Umbaupläne werden zur Zeit mit der Werft abgeschlossen und noch einigen letzten Prüfungen unterzogen. Das bedeutet auch, dass wir noch Zeit brauchen um euch mit den konkreten Neuigkeiten zu unseren nächsten Schritten versorgen zu können. Bitte habt noch Geduld! Soviel steht aber: Wir starten jetzt mit der neuen Etappe "Rettungsmission". Eure Unterstützung für den ersten Rettungseinsatz im Sommer wird gebraucht! Wir freuen uns über eure Hilfe. Rettet mit!

30. März Gespräch bei Netz gegen Nazis

Wir hatten in der letzen Woche ein Gespräch mit Oliver von Netz gegen Nazis, dem Onlineportal der Amadeu Antonio Stiftung gegen Rechtsextremismus. Viel Freude beim Lesen!

→ Link

29. März Interview mit SZ

Die Süddeutsche Zeitung hat mit Jakob und Pauline gesprochen.

→ Link

29. März Botschafterin Jana im Interview mit Westfälische Nachrichten

Westfälische Nachrichten hat sich mit unserer Münster Botschafterin Jana unterhalten: http://bit.ly/1VRi7FW

Rette mit: jana@jugendrettet.org

Foto: Sebastian Stachorra

24. März Statement Armin Rohde

„Ich freue mich sehr und empfinde allergrößten Respekt dafür, dass ihr in eurem Alter bereit seid Zeit, Kraft, Mut und Geld aufzubringen, um unter nicht ganz ungefährlichen Umständen Aufgaben zu übernehmen, von denen offizielle Stellen entweder überfordert sind oder nichts wissen wollen. Ihr macht euch auf den Weg um Menschenleben zu retten. Ein höheres Ziel kann man in diesem Leben nicht haben. Euren Mitstreitern und euch gehört meine größte Sympathie und Bewunderung. Euer Vorhaben lässt mich zuversichtlicher in die Welt schauen.“

Wir danken Armin Rohde für diese Unterstützung.

23. März Offenes Treffen Hamburg

22. März Offenes Treffen Lüneburg

18. März Spendenziel 2 erreicht + Soli-Party im Lauschangriff Berlin

Gestern haben wir unser erstes Spendenziel von 80.000 Euro erreicht! Es ist wirklich unglaublich und wir freuen uns wahnsinnig. Wir bedanken uns für so viel Zuspruch, Spendenbereitschaft und Unterstützung!

Wir werden jetzt weiterhin alles dafür tun, so bald wie möglich mit den Rettungsmissionen zu beginnen! Mit den bisher eingegangenen Spenden werden wir dann die Überführung und den Umbau finanzieren. Nun brauchen wir vor allem Mittel für die Wochen auf See, um uns dem Schiffskauf Anfang April zuwenden zu können. Parallel dazu suchen wir geeignete Mannschaften und Freiwillige, die unser Schiff begleiten können und uns auch beim Umbau helfen, sowie Handwerker, Schreiner und Schweißer.

Wir freuen uns, mit euch die nächsten Ziele und Etappen zu meistern.

Passend zum Anlass fand diesen Abend unsere Soli-Party im Lauschangriff Berlin statt.

18. März Bericht über JUGEND RETTET bei ZEITjUNG

Wir hatten diese Woche ein nettes Gespräch mit ZEITjUNG.de. Das Ergebnis könnt ihr hier lesen.

→ Link

18. März Bericht über JUGEND RETTET bei Zeit Online

→ Link

17. März Blutspendenaktionen Bonn

Heute fand zum zweiten und vorerst letzten Mal die Blutspendeaktion in Bonn statt. Unser Botschafter Tobi und sein Team haben diese Aktion mit dem Blutspendedienst Haema Blutspendedienst organisiert, bei der durch jede Blutspende 25€ direkt an uns und die Finanzierung des Schiffes gingen. Eine schöne Gelegenheit gleich 2x etwas Gutes zu tun und wir sagen Dankeschön an alle Beteiligten.

Wenn ihr mit Tobi und dem Team Bonn in Kontakt treten wollt, könnt ihr das via Mail: tobias@jugendrettet.org.

17. März JUGEND RETTET im ZDF beim "Morgenmagazin"

Heute Morgen waren wir wieder im ZDF. Diesmal beim "Morgenmagazin".

Lena und Jakob haben mit Dunja Hayali über die aktuelle Situation und die geplanten Rettungsaktionen gesprochen.

16. März JUGEND RETTET im ZDF bei "heute – in Deutschland"

Heute Mittag waren wir im ZDF bei "heute – in Deutschland" zu sehen!

Es wurde auf die aktuelle Situation und unsere politische Forderung hingewiesen.

15. März Offenes Treffen im Emsland

Heute fand das erste Treffen im Emsland statt. Unser Botschafter hat euch das Projekt und den aktuellen Arbeitsstand vorgestellt, diskutiert und nach weiteren Unterstützer_innen gesucht.

14. März Offenes Treffen im Baiz Berlin

Am Montag fand ein weiteres offenes Treffen im Baiz Berlin statt. Wir stellten das Projekt und unseren aktuellen Arbeitsstand vor.

11. März Statement von Jan Josef Liefers

Hier nochmal kurz und knackig unsere aktuelle Situation erklärt von Jan Josef Liefers. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung!

Mittlerweile haben wir mit eurer Hilfe fast 60% geschafft. 19 Tage bleiben noch zum Spenden.

10. März Statement von Maria Furtwängler

„Alle reden darüber. Viele haben eine Meinung. Und viel zu wenig Menschen handeln. Diese Initiative junger Menschen beeindruckt mich. Wir alle können davon lernen und uns inspirieren lassen von diesem Idealismus. Wir entwickeln uns nicht weiter durch die vielen Bedenkenträger sondern durch diejenigen, die ohne Bedenken vorbildlich Verantwortung tragen.“

Vielen Dank an Maria Furtwängler für die Unterstützung!

10. März Danke Koljah!

Wir sind ganz verliebt in die Antilopen Gang. Koljah hat uns gestern vorgestellt. Ein großes Dankeschön von unserer Seite. Wir sind schon Fans und können euch die Gang nur empfehlen.

08. März 2016 Unsere Verpflichtung zur Transparenz

Das Vertrauen unserer SpenderInnen und UnterstützerInnen wollen wir durch eine bestmögliche Transparenz über unsere Arbeit zurückgeben. JUGEND RETTET ist deshalb offiziell Mitglied bei der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ). Das bedeutet, dass wir uns freiwillig verpflichten, viele Informationen über unsere Vereinsstruktur, Tätigkeiten und Finanzen auf unserer Website öffentlich zugänglich zu machen und regelmäßig zu updaten:

→ Transparenz

Als einer der 733 Unterzeichner der Initiative sprechen wir uns klar für Transparenz im gemeinnützigen Sektor aus.

04. März Schlemmen für das Schiff

"helping JUGEND RETTET e.V. saving the world, one cupcake at a time. thanks to Tristeza :: kollektivkneipe :: for having us!"

Vielen Dank für diese schöne Aktion!

04. März Wohin fließen die Spenden?

Wohin fließen eigentlich im Moment eure Spenden? Hier eine kleine Übersicht. Wir achten darauf, unsere Ausgaben so gering wie möglich zu halten.

29. Februar Schiffsbesichtigung in Holland

Heute waren wir nochmal in den Niederlanden, um eines der für uns geeignetsten Schiffe ein zweites Mal zu besichtigen. Dabei ging es vor allem darum, dass wir uns ein detailierteres Bild für den Umbau machen können.

27. Februar Bötchen-Spendenaktion in Liechtenstein

Danke an unsere Liechtensteiner Botschafterin Helena, die ähnlich wie Team Aachen eine Bötchen-Aktion gestartet hat und damit 1100€ sammeln konnte. Tolle Arbeit!

Wenn ihr Helena bei ihrer Arbeit in Liechtenstein unterstützen wollt, schickt ihr eine Mail an helena@jugendrettet.org

26. Februar Vortrag an der Beaconhurst School in England

Ein riesiger Dank geht heute an Jana von der Beaconhurst School in England, die am Vormittag an ihrem College einen Vortag über uns gehalten hat, um uns aktiv bei unseren Anliegen zu unterstützen.

22. Februar Jule blogt über uns bei "im gegenteil"

"Kein Dienst nach Plan, sondern eine Herzensangelegenheit"

Jule von im gegenteil hat ein paar nette Worte über uns geschrieben! Wir freuen uns nicht nur über die positiven Worte von ihr, sondern auch, dass sie vielleicht im Sommer bei uns mit anpackt.

Link

20. Februar Start auf betterplace.org

Seit heute sind wir auf betterplace.org vertreten.

Noch 39 Tage - 80.000€. 24.000€ haben wir schon.

Jetzt brauchen wir euch: Rettet mit!

Jeder Euro geht direkt in den Umbau. Helft uns, im Juni rausfahren zu können.

18. Februar Dreh für den Crowdfunding-Clip

Wir wurden heute bei unserer Arbeit im Büro begleitet. Aus diesem Material entsteht dann ein Teil unseres Crowdfunding-Clips.

15. Februar Radiointerview bei BHeins

Lena und unsere beiden Botschafter Alex und Christoph waren heute zum Interview beim Radiosender BHeins.

Motivierte Potsdamer können sich per Mail an Christoph wenden.

15. Februar Soliparty im newyorck59

13. Februar Schiffsbesichtigung!

Wir waren heute in Holland, um die zwei Schiffe zu besichtigen, die für uns in der Endauswahl stehen. Unser Schiffsgutachter gibt grünes Licht, was die Technik anbelangt. Mehr Infos folgen ganz bald!

12. Februar Aktionstage

In den letzten zwei Tagen starteten gleich 5 Botschafter-Aktionen.

Bonn: Botschafter Tobi organisierte eine Gedenkveranstaltung "In Gedenken an die Todesopfer während der Flucht 2015". Gemeinsam mit anderen Initiativen und Teilnehmern wurde dort vor der EU-Kommission ein Kranz niedergelegt. Anschließend wurden bei einem bekannten Brunnen noch Papierboote ins Wasser gesetzt.

Allgäu: Botschafterin Lioba richtete einen Infostand aus und bereitete gleichzeitig eine andere Aktion vor: es gab die Möglichkeit, Holzplanken zu bemalen, die dann wiederum Teil einer anderen Aktion zusammen mit Sternsingern werden.

Link

Münster: Botschafterin Jana hat im Cafe "Teilchen und Beschleuniger" selbstgebackenen Kuchen an die Gäste verkauft.

Köln: Botschafter Carlo war bei der Aufführung von "Der gute Mensch von Sezuan" für JUGEND RETTET dabei. Es wurden Flyer verteilt und Spenden gesammelt.

Trier: Asa hat eine Vorführung von "Asyland" im Broadway Kino in Trier organisiert.

Danke für euren Einsatz!

10. Februar Phase 1 fast abgeschlossen!

Die erste Etappe ist geschafft! Die Finanzierung für den Kauf unseres Schiffes steht. Jetzt brauchen wir das Geld für den Umbau, die Überführung sowie den ersten Monat auf See. Mindestens 80.000 Euro (die genaue Summe prüfen wir gerade) müssen wir bis Ende März zusammenbekommen. Ohne diese Mittel können wir nicht in See stechen. Auch die Finanzierung des Schiffes durch zwei Privatpersonen hängt davon ab, ob wir es schaffen, unser Spendenziel zu erreichen.

Danke an alle, die schon so fleißig gespendet und von uns erzählt haben. Es gilt jetzt, alles zu mobilisieren, damit der Umbau für die Rettungsmissionen umgesetzt werden kann.

09. Februar Berwerbung bei "HelferHerzen" von dm

Unsere Münster Botschafterin Jana hat uns bei dem Projekt "HelferHerzen" von dm angemeldet. Wir haben hier die Chance, mit bis zu 1000€ gefördert zu werden. Danke Jana! Und wer Jana in Münster und Umgebung gerne unterstützen möchte, schreibt gerne eine Mail an Jana.

01. Februar 2016 Zu Gast bei Radio funkUP

Lena und unser Potsdamer Botschafter Alex waren bei funkUP zu Gast und haben u.a. über linken Deutschrap und das Gefühl, Teil einer Jugendorganisation zu sein gesprochen. Viel Spaß beim hören! Link

30. Januar "Bötchenaktion" des Team Aachen

Heute wollen wir euch die "Bötchenaktion" des Team Aachen vorstellen: Sie haben gestern mit den Klassen 5, 6, 7, 8 und 9 am Einhard Gymnasium Aachen kleine Bötchen gefaltet, dadurch konnten die Schüler ihre Unterstützung demonstrieren. Insgesamt sind so mehr als 850 Bötchen gebastelt worden. Für 10€ kann man eine Patenschaft für eines der Bötchen übernehmen. Es sind noch ein paar Patenschaften übrig. Wer Lust hat eine Patenschaft zu übernehmen, schreibt bitte an Luisa! Wir freuen uns über eure Unterstützung!

29. Januar Konferenz zur Zukunft bürgerschaftlichen Engagements für Flüchtlinge

Wir waren heute Teil der "Konferenz zur Zukunft bürgerschaftlichen Engagements für Flüchtlinge" von Bündnis 90/Die Grünen. Es sind gute Kontakte zu anderen Organisationen entstanden und wir freuen uns auf mögliche, zukünftige Zusammenarbeiten.

20. Januar Vortrag beim Rotary Club Aachen

Team Aachen, hier ein Teil des Teams zusammen mit Rotary-Präsidenten Jens Zier, hat heute einen Vortrag über uns im Rotary Club gehalten. Tolle Arbeit, danke dafür! Wer sich dem Team anschließen möchte, meldet sich bitte bei Luisa!

16. Januar Bericht bei n-tv

"Wir wollen den Jugendaspekt als Druckmittel benutzen. Wenn wir das ohne Erfahrung schaffen, dann gibt es keine Ausrede für das Versagen von staatlichen Akteuren." "n-tv Der Nachrichtensender" hat sich mit den Gründungsmitgliedern Lena und Jakob getroffen. Viel Spaß beim lesen!

14. Januar JUGEND RETTET macht Worte!

JUGEND RETTET macht Worte! Heute fand ein Supportslam für uns statt. Unser Dank an "Leuchtfeuerworte"!

12. Januar Wir sind auf Instagram!

Ihr findet uns ab jetzt auch auf Instagram! Folgt uns!

10. Januar Spendenstand

Wir sagen DANKE zu 16.500€! Es gilt wie immer: erzählt euren Freunden und Bekannten von uns! Jede Spende zählt. Danke an euch alle für die tolle Unterstützung! spenden

09. Januar Bericht in Hochschulzeitung "Der Albrecht"

Der Albrecht, Hochschulzeitung der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, hat einen Bericht über uns geschrieben, der auch wunderbar als vorbereitende Lektüre für unser erstes offenes Treffen am 19.1 in Kiel dienen kann. Unser Botschafter Matthis steht euch dort mit Rat und Tat zur Seite, meldet euch also wenn ihr dabei sein wollt!

Bericht in "Der Albrecht"

09. Januar Soliparty in Berlin

Gestern Abend sind bei unserer ersten Soliparty 349,55€ zusammengekommen! Vielen Dank an alle, die mit uns gefeiert haben, sowie an unsere Berliner Botschafterin Sonja und ihre Kleinen Retter!

07. Januar Bericht in den Aachener Nachrichten

Die Aachener Nachrichten haben unser Team vor Ort besucht und über uns geschrieben! Wer gerne Teil des Aachen-Teams werden möchte, meldet sich bei Luisa. Bericht in den Aachener Nachrichten

05. Januar Party in Aachen

04. Januar 2016 Bericht im K50 - Magazin für Köln und Region

Im K50 - Magazin für Köln und Region ist ein kleiner Bericht über uns erschienen. Wenn ihr bei uns dabei sein wollt, dann meldet euch bei unserem Kölner Botschafter Carlo.

2015

17. Dezember Offenes Treffen in Aachen und Filmvorstellung Asyland in Bonn

Jakob und Luisa halten ein offenes Treffen im RWTH Audimax ab und in Bonn sind wir abermals bei der Filmvorstellung Asyland dabei.

15. Dezember Zu Gast beim Hochschulradio Aachen

Heute Morgen war unsere Aachener Botschafterin beim Hochschulradio Aachen zu hören!

14. Dezember Offenes Treffen in Bonn

Unser Botschafter Tobi veranstaltete ein offenes Treffen im Institut für Anglistik und Amerikanistik in Bonn.

13. Dezember Spendenstand

Bisher haben wir 10.300€ sammeln können und damit sind über 1,20 m von unserem Schiff finanziert. Danke an alle, die uns bisher so tatkräftig unterstützen. Trotzdem brauchen wir aber noch mehr Geld, um das Schiff kaufen können. Teilt diesen Post mit euren Freunden und erzählt von unserem Vorhaben. Nur so können wir gemeinsam das Schiff kaufen und ein Zeichen gegen die Untätigkeit der Regierungen setzen. Jede Spende zählt! Wir danken allen Unterstützern. hier spenden

12. Dezember Filmvorstellung Asyland in Hamburg

In Hamburg waren wir wieder bei der Filmvorstellung von Asyland und der anschließenden Gesprächsrunde dabei.

09. Dezember Weihnachtsmarkt in Trier

Auf dem Weihnachtsmarkt in Trier konnten Besucher_innen an 2 Tagen Weihnachtskarten basteln und uns so beim Retten unterstützen. Danke an Botschafterin Asa und alle Kleinen Retter in Trier.

08. Dezember Offenes Treffen in Nürnberg

02. Dezember Besuch von Jule Müller und Schulvortrag in der b.traven Oberschule

Heute bekamen wir Besuch von Jule von im gegenteil!

Außerdem: "Warum können die Menschen nicht einfach mit dem Flugzeug kommen?" - diese und noch weitere Fragen durften wir heute bei unserem ersten Schulvortrag in der b.traven Oberschule beantworten!

01. Dezember 2015 Offenes Treffen im Baiz Berlin und Interview FOCUS Online

Gestern waren wir im Baiz in Berlin! Wir haben das Projekt vorgestellt und viele Fragen beantwortet! Wir freuen uns über die neuen Unterstützer.
Ihr wart nicht dabei? Wir haben in der nächsten Zeit noch einige offenen Treffen, bei denen ihr uns direkt Fragen stellen könnt und mit uns diskutieren könnt.

Unser Gründungsmitglied Jakob wurde außerdem vom FOCUS Online interviewt! Bei dem Artikel geht es unter anderem um die Gründung und wie wir uns die Zeit auf dem Schiff vorstellen. Sehr lesenswert! Link

29. November Besuch im Paul-Löbe-Haus Berlin

Am Samstag waren wir bei der "Konferenz »Refugees welcome«" im Paul-Löbe-Haus in Berlin! In dem Workshop haben sich Privatleute, Organisationen und Vereine über ihre Arbeit ausgetauscht. Bei den unterschiedlichen Themen war für uns die internationale Flucht und Veränderung der Fluchtwege sehr interessant. Wir freuen uns auf weiteren Austausch!

26. November Besuch beim Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Heute Abend waren wir wieder beim Theater und Komödie am Kurfürstendamm bei dem Stück "Eine Familie" dabei. Großes Dankeschön an die Santinis Production, die uns hierbei durch das Sammeln von Spenden unterstützt.

24. November Offenes Treffen Münster

23. November Besuch bei Radio Q in Münster

Lena war heute bei Radio Q in Münster zu Gast. Alle, die nicht aus der Gegend um Münster kommen oder es verpasst haben, können das Interview hier nachhören: soundcloud.com/radioq/jugend-rettet

22. November Vorstellung beim Film Asyland

Heute durften wir uns in Köln bei der Aufführung des neuen Films #Asyland vorstellen. Der Film zeigt die Geschichte von Geflüchteten und wie es ihnen in Deutschland geht. Es wird klar, das man sich auf Augenhöhe begegnen muss! Sehr sehenswert. Unsere Botschafter aus Köln, Carlo, und Bonn, Tobi, waren auch dabei!

19. November Offenes Treffen in Potsdam

13. November Harald Zindler berät JUGEND RETTET + offenes Treffen in Berlin Neukoelln

Wir sind stolz, euch einen wichtigen Berater von JUGEND RETTET vorstellen zu können: Harald Zindler, Gründungsmitglied von Greenpeace und Leiter mehrerer Greenpeace-Aktionen, wie der riskanten Besetzung in Nordenham (http://bit.ly/nrdnhm1). Er hat selber vier Schiffe angeschafft und berät uns nun beim Schiffskauf.

Foto: Jann Wilken

11. November Einladung in den Haimathafen Neukoelln

Wir wurden von der Regisseurin des Stücks "Ultima Ratio" in den Heimathafen Neukoelln eingeladen. Ultima Ratio beruht auf einer wahren Geschichte und wurde anhand von Original-Dokumenten geschrieben. Erzählt wird die Geschichte von Aliyah und ihrem Mann Rooble, die aufgrund von Dublin III abgeschoben werden sollen. Aliyah ist am Ende ihrer Kräfte: Flucht aus Somalia. Durch die Sahara. Lampedusa. Obdachlos und vollkommen schutzlos war sie auf den Straßen Catanias Gewalt und Misshandlung ausgesetzt. - Das kann sie nicht noch einmal ertragen. Die Gemeinde Christophorus stellt sich mit dem Kirchenasyl gegen die Anordnung der Behörden und kämpft dafür, dass die Geschichte von Aliyah angehört wird. Im Anschluss an das Stück durften wir uns kurz vorstellen und waren außerdem mit einem Infostand dabei.

9. November Offenes Treffen Köln + erste Woche der Spendenphase

Unser erstes offenes Treffen in Köln fand statt.
Gleichzeitig ging die erste Woche der Spendenphase vorbei und wir sind überwältigt: 6500 Euro! Danke an die 17 Unterstützer_Innen, die uns unserer ersten Rettungsoperation näher gebracht haben.

7. November Besuch bei den Jugendmedientagen in Bonn

Unser Besuch bei den Jugendmedientagen war ein voller Erfolg und wir haben einen engagierten Botschafter für Bonn gefunden. Damit er möglichst schnell seine Aktionsideen umsetzen kann, braucht er jetzt euch als Kleine Retter. Wenn ihr in Bonn lebt und bereit seid aktiv zu werden meldet euch bei tobias@jugendrettet.org.

6. November Nürnberger Botschafterin bei Radio AFKmax

Unsere Nürnberger Botschafterin Jojo war beim Radiosender AFKmax zu Gast. Hier ein kurzer Mitschnitt: http://bit.ly/jrafkmax

2. November Start der 1. Phase

Die Menschen auf dem Mittelmeer sterben jetzt. Wir wollen und werden nicht weiter zuschauen. Deswegen beginnt heute unsere erste von drei Spendenphasen. Wir werden bis Februar 2016 die Summe von 270.000 Euro sammeln, um das Schiff zu kaufen und es für den Umbau nach Hamburg zu überführen. Jedes Mal, wenn eine Spende bei uns eingeht, wird hier ein Stück des Schiffdesigns aufgedeckt: jugendrettet.org/spenden. Wir brauchen deine Spende, um der europäischen Gleichgkültigekit gegenüber der Sitaution auf dem Mittelmeer etwas entgegensetzen und Menschen zu retten. Spende jetzt!

1. November 2015 Nowkoelln Flowmarkt

Heute konnten wir auf dem Nowkoelln Flowmarkt über unser Projekt berichten! Gleichzeitig konnten wir mit eurer Unterstützung ganze 600€ zusammen bekommen, die direkt in unser Schiff fließen.

31. Oktober Besuch von JUGEND RETTET und seiner Berater an der holländischen Küste

Unsere erste Rettungsmission wird immer greifbarer. Bei einem Besuch von JUGEND RETTET und seiner Berater an der holländischen Küste wurden vier Schiffe besichtigt. Wir schauten uns besonders genau die Fläche an Deck, Lagerräume unter Deck und die Kräne an Bord an, ob diese für unser Vorhaben geeignet sind. Für uns war die Reise nach Holland ein großer Schritt, denn wir können zufrieden feststellen, wie unser Vorhaben Tag für Tag konkreter wird. Bei der nächsten Reise nach Holland werden wir den Rückweg mit unserem Schiff zurücklegen. Dafür sammeln wir ab Montag die Gelder. Noch 2 Tage bis zur 1. Spendenphase!

19. Oktober Start Twitter + Unser Spendenkonto ist eröffnet!

Ab sofort könnt ihr uns auch auf Twitter folgen, Fragen stellen und mit uns diskutieren: https://twitter.com/jugendrettet
Außerdem ist unser Spendenkonto eröffnet!

15. Oktober 2. Offenes Treffen in Berlin

Beim gestrigen Treffen im Mehringhof wurde viel diskutiert. Besonders der Einsatz der deutschen Marine auf dem Mittelmeer war ein wichtiges Thema. 6 Wochen lang waren zwei deutsche Marineschiffe ausschließlich zur Seenotrettung eingesetzt. Jetzt sollen sie als Teil der EU-Mission "Sophia" die Schmugglernetzwerke zerstören. Wir recherchieren zu den Hintergründen dieser Entscheidung und haben uns dazu bereits mit einem Vertreter des Verteidigundministeriums getroffen. In Kürze folgt ein Gespräch mit Vertretern der Bundeswehr. Bei unseren offenen Treffen werdet ihr immer auf den neusten Stand gebracht.

12. Oktober Botschafteraktion Nürnberg

Wir sind gerade mit unserer Botschafterin in Nürnberg und starten die erste Flugblattaktion vor Ort.

10. Oktober Vertreter der Bundeswehr berichten von ihrem Einsatz auf dem Mitttelmeer

Austausch mit Vertretern des Bundesministeriums der Verteidigung über den Bundeswehreinsatz im Rahmen der Operation Sophia, und Besuch des Einsatzführungskommandos.

3. Oktober 2015 Gründung und 1. Offenes Treffen

Gründung des Vereins JUGEND RETTET, Eintragung ins Vereinsregister.
Unser erstes offenes Treffen gestern Abend war ein voller Erfolg. Vielen Dank an alle, die da waren. Wir werden den Vortrag regelmäßig wiederholen. Wer noch Tipps für Räumlichkeiten in Berlin oder anderen deutschen Städten hat, in denen wir uns vorstellen könnten, schreibt uns bitte an info@jugendrettet.org.

27. September Jugendrettet.org geht online

Start der Webpräsenz www.jugendrettet.org und des Facebook-Auftritts.

20. September 2015 Gemeinnützigkeit geschafft!

Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch die Finanzbehörden.

20. Juli Festlegung auf Schiff!

Festlegung auf einen holländischen Fischtrawler als geeignetes Schiff für die Ziele der Organisation.

Juli 2015 Bildung des Kernteams und Aufbau eines Botschafternetzwerks in Deutschland

Juni 2015 Prüfung unseres Konzeptes

Überprüfung des Konzepts von JUGEND RETTET auf technische und finanzielle Machbarkeit. Kostenvoranschläge werden erarbeitet, die rechtliche Grundlage unseres Einsatzes geklärt.

Anfang Juni 2015 Idee zu JUGEND RETTET entsteht

Meldungen über Tote im Mittelmeer jeden Tag. Die Idee JUGEND RETTET zu gründen, entsteht. Meinungen zum Vorhaben werden eingeholt. Experten und Mitstreiter gesucht. Über Reeder, Verbände, Kapitäne werden Kontakte aufgebaut.